Wahlergebnisse BTW '13

5,20 % für DIE LINKE in Coburg

 

Kontakt zum Bürgerbüro


DIE LINKE

Kreisverband Coburg


Heiligkreuzstrasse 4

96450 Coburg

Telefon 09561 / 79 59 203
E-Mail kontakt@DieLinke-Coburg.de

Öffnungszeiten

Mo:  10.00 - 13.00 Uhr
Di:    10.00 - 13.00 Uhr
Mi:    15.00 - 18.00 Uhr
Do:   10.00 - 13.00 Uhr
Fr:    17.00 - 19.00 Uhr*

* nach Absprache

 

Mitglied werden !

Wahl-Infobriefe 2013

16. August 2013

15/13: Keine Rendite mit der Miete

Ende 2012 waren nach Berechnungen der BAG Wohnungslosenhilfe 284 000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung, davon 30 000 Kinder, 15 Prozent mehr als 2010. Wohnungslos ist nicht das gleiche wie obdachlos: Die Mehrheit lebt in Notunterkünften oder findet Unterschlupf bei Bekannten oder Verwandten. Sie bleiben für die Gesellschaft unsichtbar. Nur acht Prozent leben auf der Straße.

als PDF-Datei herunterladen (~ 370 KB)


 

 

5. September 2013

16/13: Seit Hartz IV sind die Menschen länger erwerbslos

Die Zusammenlegung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe wird heute von Konservativen wie von vielen Sozialdemokraten gefeiert. Verschwiegen wird: Die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe stellte den größten sozialpolitischen Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik dar. Das Prinzip der Lebensstandardsicherung bei Langzeiterwerbslosigkeit wurde abgeschafft und durch eine viel zu niedrige Fürsorgeleistung ersetzt. Viele erfuhren dadurch eine erhebliche Kürzung ihrer Leistungen oder verloren den Anspruch darauf gleich ganz.

als PDF-Datei herunterladen (~ 370 KB)


 

 

12. September 2013

17/13: Steinbrück: Rente erst ab 67 Jahren bleibt

Gewerkschaften, Sozialverbände und DIE LINKE haben die Rente erst ab 67 jahrelang als sozialpolitisch unverantwortlich kritisiert. Im Dezember 2011 fasste die SPD einen neuen Beschluss, der auch im Wahlprogramm zur Bundestagswahl enthalten ist: Die Rente erst ab 67 soll ausgesetzt werden, solange nicht mehr als die Hälfte der 60-65-Jährigen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat.

als PDF-Datei herunterladen (~ 370 KB)


 

 

19. September 2013

18/13: Gute Pflege darf nicht am Geldbeutel scheitern !

Die Pflegeversicherung deckt nicht den wirklichen Bedarf ab und setzt auf die Zuarbeit der Angehörigen – die meisten von ihnen Frauen. Die Betroffenen und ihre Angehörigen müssen neben ihrem Einkommen auch das Vermögen einsetzen, wenn sie auf professionelle Angebote zurückgreifen.

als PDF-Datei herunterladen (~ 370 KB)


 

 

Die Wahl-Infobriefe betrachten (mehr oder weniger) wöchentlich - bis zum 22.09.2013 - ein ausgewähltes Thema etwas näher.

Erfahren Sie die Hintergründe zum Thema, die Handlungen der Bundesregierung hierzu und natürlich die Positionen der Partei DIE LINKE.