Hinweis zu Leserbriefen

 

Alle veröffentlichten Leserbriefe und Kommentare geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder und sind keine Stellungnahme oder Positionierung des Kreisverbandes Coburg.

Die eventuell in den Leserbriefen genannten Fakten oder Bezüge zu anderen Quellen werden von unserer Redaktion nicht geprüft.

 

 

Kontakt zum Bürgerbüro


DIE LINKE

Kreisverband Coburg


Heiligkreuzstrasse 35 /
Ecke Hintere Kreuzgasse
96450 Coburg

Telefon 09561 / 79 59 203
E-Mail kontakt@DieLinke-Coburg.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 10.00 - 13.00 und 15.00 - 18.00 Uhr
Do:        10.00 - 13.00 und 17.00 - 20.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung.

 
12. Januar 2011

Freude über den robusten Arbeitsmarkt (Jürgen Höfel)

Leserbrief zum Artikel "Freude über den robusten Arbeitsmarkt" vom 5.01.2011

Sehr geehrte Redakteure,

Dieses ewige Jonglieren von Zahlen und falschen Darstellungen unserer Arbeitsministerin Frau Ursula von der Leyen, schlägt nun aber wirklich dem Faß den Boden aus! Wann begreift sie endlich, dass wir eine Arbeitslosenzahl von über 5 Millionen haben! Rechnet man die älteren Arbeitnehmer, Migranten, Langarbeitslose, Jugendliche ohne Beschäftigung, die vielen allein erziehenden Mütter, wo die Rahmenbedingungen, für die Unterbringung der Kinder nicht vorhanden sind. Dann erreichen wir mit Sicherheit diese erschreckende Zahl! Weitere Verschlechterungen durch die Streichung von Fördermaßnahmen für Langarbeitslose, wird diese Zahl noch zusätzlich erhöhen! Hier wird dann auch nur noch gefordert- oder? Obwohl ein Fördern und Fordern angesagt war!

Wenn dann die Industrie, wie geschehen weitere Stellen abbaut und freiwerdende Stellen nicht mehr besetzt werden, dann wird sich die Zeitarbeit und Teilzeit rasant erhöhen! Also alles Arbeitsplätze, wo die Menschen nicht von leben können. Dadurch steigt auch die Altersarmut unerträglich an. Das ist eine falsche Politik! Unsere Arbeitsministerin befindet sich in einer ganz anderen Welt und hat sich sehr weit von der Basis entfernt. Schade, wo sie so eine gute Austrahlung hat. Aber der Schein kann trügen! "Die Würde des Menschen ist unantastbar" steht nur im Grundgesetz. Sollte doch auch eine vereidigte Ministerin wissen!

Wolfgang Höfel
Beckendorfstr. 63
33739 Bielefeld